Mein Name ist Ayhan Sevim. Ich habe das Glück, zusammen mit meiner Ehefrau unsere drei Kinder aufwachsen zu sehen und an ihrer Lebensfreude teilhaben zu können.

Im Jahre 1979 habe ich gemeinsam mit meinen Eltern Zuflucht in Deutschland finden können als politisch und religiös verfolgte Kurden. In Deutschland stand ich vor der Lebensaufgabe, zwischen zwei Kulturen glücklich zu werden. Das Leben zwischen zwei Welten ist nicht nur schwierig, sondern bietet die großartige Möglichkeit, sich das Schönste aus beiden Lebensphilosophien herauszusuchen. Ich kann mit Stolz sagen, eine Bereicherung in beiden Kulturen wie auch eine neue Heimat in Deutschland gefunden zu haben.


Berufliches

Nach unterschiedlicher Orientierung habe ich mich entschlossen, Sozialpädagogik zu studieren. An der Fachhochschule Hogeschool van Arnhem en Nijmegen (HAN) in den Niederlanden hatte ich mit einem so genannten berufsbegleitenden Studium die Möglichkeit, Theorie und Praxis miteinander zu verbinden. Ich habe auf diesem Wege Einblick in unterschiedliche Bereiche erhalten können:


Arbeit mit Kindern

Im SOS-Kinderdorf in Kleve habe ich mit verhaltensauffälligen Kindern arbeiten können, welche dort in Wohngruppen lebten. Weitere Erfahrungen durfte ich in einer Förderschule mit dem Schwerpunkt geistige Behinderung sammeln.


Arbeit mit Jugendlichen

In einem Jugendfreizeitzentrum in Bedburg-Hau habe ich mich mit Jugendlichen beschäftigen und damit meine beruflichen Kenntnisse in diesem Bereich erweitern können.


Arbeit mit Erwachsenen

Ich arbeitete in der hiesigen LVR Klinik Bedburg-Hau in der Abteilung Soziale Rehabilitation mit Schwerpunkt psychischer Behinderung, später in einem Betreuungsbüro in Kleve mit Betreuungsaufgaben nach dem BtG. Die Wirkungskreise waren die Gesundheits- und Vermögenssorge wie auch das Aufenthaltsbestimmungsrecht.
Momentan, in meiner Funktion als Teamleiter, Coach und Koordinator für die individuelle Hilfeplanung gemäß IHP 3.1 des LVR Rheinlands, leite ich ein multiprofessionelles Team im Integrationsnetz Winterberg Altenburg.
Zu unserer Zielgruppe im Ambulant Betreuten Wohnen gehören Erwachsene mit psychische, geistige und körperliche Behinderung - Suchtabhängigkeit sowie Doppeldiagnosen.


Mediation

Weiter ist zu meinem beruflichen Werdegang zu erwähnen, dass ich eine Intensivausbildung zum Mediator bei dem Institut für Angewandte Psychologie erfolgreich absolviert habe.

Ich möchte mit Hilfe der Kompetenzen dieser Ausbildung meine Kunden darin bestärken, Konflikte gewaltfrei zu lösen. Das Ziel der gemeinsamen Arbeit soll sein, die Interessen aller Konfliktparteien zu wahren und eine nachhaltige Lösung für ihre Anliegen zu finden.


Coaching

Abschließend ist zu erwähnen, dass ich eine Ausbildung zum Coach bei dem Institut für Angewandte Psychologie erfolgreich absolviert habe.

Mit Hilfe von Coachingtools möchte ich meine Kunden motivieren, neue Sichtweisen und Perspektiven für ihre individuellen Veränderungsvorstellungen zu entwickeln und sie dabei unterstützen, ihre neu erworbenen Fertigkeiten nachhaltig umzusetzen.



Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Ihnen!